Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Neugier



ROMEO UND JULIA – DIE GESCHICHTE DES MANUSKRIPTS





"Die exzellentste und beklagenswerteste Tragödie von Romeo und Julia" (The Most Excellent and Lamentable Tragedy of Romeo and Juliet) ist eine Tragödie, die William Shakespeare zwischen 1594 und 1596 komponiert eisst hat, unter den berühmtesten und vertretenen, sowie eine der beliebtesten Liebesgeschichten.


Es muss jedoch gesagt werden, dass aus den Entdeckungen verschiedener Gelehrter der mittelalterlichen englischen und italienischen Literatur, es scheint, dass der englische Dramatiker den Text dieses Werkes nicht nur auf der Grundlage seiner Inspiration geschrieben hat, weil andere Manuskripte gefunden wurden, deren Inhalt, mit dem von Shakespeare identisch ist, sondern früher geschrieben wurden. Insbesondere gibt es die von Luigi da Porto (Vicenza, 1485 – Vicenza, 10. Mai 1529), einem Schriftsteller und Historiographen aus Vicenza.


Luigi da Porto in seiner "Novellamente ritrovata di due nobili amanti", die um 1530 veröffentlicht wurde, gab der Geschichte viel von ihrer modernen Form, benannte den jungen Romeus und Giulietta um und transportierte das Geschehen von Siena nach Verona (eine Stadt, die zur Zeit von Da Porto strategisch wichtig für Venedig war), zur Zeit von Bartolomeo della Scala, in 1301-1304. Aus Porto präsentiert sich seine Geschichte als historisch wahr und in der Handlung gibt es bereits


Schlüsselelemente: Charaktere, die denen Shakespeares entsprechen (Mercutio, Theobald und Paris), die Schlägerei, der Tod eines Cousins von Romeos Geliebter, die Verbannung aus der Stadt der letzteren und das tragische Ende beider, in dem Romeo ein Gift nimmt und Julia mit einem Dolch durchbohrt. Von Porto aus fand er vielleicht Inspiration von der Vision der beiden Scaliger Festungen in Montecchio Maggiore (in der Provinz Vicenza), die im Gegensatz zueinander erscheinen. Darüber hinaus scheint seine Geschichte autobiografische Ereignisse widerzuspiegeln, nämlich seine Liebe zu Lucina Savorgnan, im Kontext von Fehden zwischen Adelsfamilien im Friaul.


Was die Namen der beiden an diesem Werk beteiligten Familien betrifft, so waren sie bereits im vierzehnten Jahrhundert bekannt, eingefügt von Dante in seine Komödie (genau im Lied VI des Fegefeuers, Zeilen 105-106-107):


“Vieni a veder Montecchi e Cappelletti,

Monaldi e Filippeschi, uom sanza cura:

color già tristi, e questi con sospetti!”


Nur die Montecchi stammen ursprünglich aus Verona, während die Capulets (die eigentlich Cappelletti genannt wurden) stattdessen aus Brescia stammen, obwohl sie auch bis zu den Jahren von Dantes Aufenthalt in Verona sind, im heutigen Herrenhaus, wo ihre Anwesenheit auch durch das Wappen des Hutes auf dem Schlussstein des Eingangsbogens zum Innenhof des Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert bezeugt wird. Es gibt keine Berichte über Kämpfe zwischen Cappelletti und Montecchi, während letztere seit langem einen blutigen Kampf gegen die Guelphs (vor allem mit der Familie Guelph Sambonifacio) führen. Die Nachricht von den Montecchi kommt, nachdem sie von Cangrande della Scala aus der Stadt verbannt wurden, nachdem sie versucht hatten, eine Verschwörung gegen ihn zu planen. Der historische Kontext in Dante bezieht sich nicht auf die Ereignisse der konträren Liebe unter den Liebhabern dieser Familien, die dort nicht erscheinen, sondern spricht von den beiden Familien, die sie beglücken, da sie Familien "bereits traurig" waren.


Jedenfalls danken in Verona alle Shakespeare für den Tourismus, den die Geschichte und der Mythos von Romeo und Julia in die Stadt bringen.


Bibligraphie:

• Dante Alighieri. Divina Commedia, Purgatorio, Canto VI, vv. 105-106-107.

• Giovanni Arnaldi, Montecchi, in Enciclopedia Dantesca, Roma, Treccani, 1970.

• Mario Carrara, Gli Scaligeri, Milano, Dall’Oglio, 1966.

• Giovanni Solinas, Storia di Verona, Verona, Centro Rinascita, 1981

• Luigi Da Porto, La Giulietta, Giunti Editore, ISBN 88-09-20456-5.

• Cino Chiarini, Romeo e Giulietta. La storia degli amanti veronesi nelle novelle italiane e nella tragedia di Shakespeare, Firenze, Sansoni, 1906.

• A. Serpieri e AA. VV., Nel laboratorio di Shakespeare. Dalle fonti ai drammi, Parma, 1988.

• Maria Cristina Zaniboni, Un’antica passione. Romeo e Giulietta dalle fonti a Shakespeare, Imola Grafiche Galeate, 1988.

• La Giulietta nelle due edizioni cinquecentesche, a cura di Cesare De Marchi, Firenze, Giunti, 1994.

• Le storie di Giulietta e Romeo, a cura di Angelo Romano, Roma, Salerno, 1993.

• Albino Comelli e Francesca Tesei, Giulietta e Romeo: l’origine friulana del mito, L’Autore Libri, Firenze, 2006.